Deutsch Russisch Englisch

Salzlandkreis setzt neue Schilder am Saaleradweg

Hinweisschilder zwischen Könnern und Barby bieten nicht nur Orientierung. Landrat Markus Bauer:

 

Der Salzlandkreis hat den Saaleradweg zwischen Könnern und Barby weiter aufgewertet. Insgesamt 19 Schilder weisen seit dieser Woche Radfahrer auf der Strecke auf ihren jeweiligen Aufenthaltsort hin. Landrat Markus Bauer und Sparkassenvorstand Hans-Michael Strube haben am Mittwoch symbolisch eines der Schilder enthüllt. Dafür trafen sie sich auf dem Radweg in der Nähe der Saale bei Gröna. „Die Schilder geben an einem überregionalen Radweg regionale Identität“, sagte der Landrat. Immerhin auf 60 Kilometer erstreckt sich der Saaleradweg im Salzlandkreis.

Die neuen Schilder sind überall dort zu finden, wo bisher keine Ortstafeln im Sinne der Straßenverkehrsordnung angebracht waren. Sie sollen dort den Radfahrern nun eine Orientierung bieten und zusätzliche Reize setzen, die Orte auch zu besuchen, um neben Land auch Leute kennenzulernen. Der Landrat ist überzeugt: „Unsere Region hat durchaus Charme.“ Wie wichtig das Vorhaben für den Tourismus im Salzlandkreis sein kann, zeigen Erhebungen. Wie der für Tourismus zuständige Fachdienstleiter beim Salzlandkreis, Tilo Wechselberger informierte, wurden auf der Saalebrücke bei Gröna im vergangenen Jahr rund 70 000 Radfahrer gezählt. „Das sind teilweise mehr als auf dem Elberadweg“, erläuterte der Fachdienstleiter.

Die Initiative zu den neuen Hinweisschildern ging vom Landrat aus. Er war jahrelang im Vorstand des Vereins Saaleradweg aktiv und ist noch immer ein Unterstützer der verschiedenen Vereinsprojekte. Er bezeichnete die Entwicklung des Saaleradwegs als Erfolgsprojekt, machte aber auch deutlich, dass sich das Land Sachsen-Anhalt bei der Entwicklung stärker einbringen müsse. Unterstützung erhielt der Salzlandkreis bei der Finanzierung von der Salzlandsparkasse. Sparkassenvorstand Hans-Michael Strube sagte vor Ort: „Wir unterstützen den Salzlandkreis gern bei der Entwicklung.“ Er dankte in diesem Zusammenhang den Sparkassenkunden, die mit ihrer Treue dazu beitragen, dass die erwirtschafteten Gelder in der Region bleiben.

Neben dem Ort oder dem Ortsteil ist auf jedem Schild „Salzlandkreis“ zu lesen. Zudem ist darauf zumeist eine Ortssilhouette zu sehen, die die Gebäude der jeweiligen Stadt erkennen lässt. Auf den Ortsschildern von Gröna sieht man beispielweise die Bernburger Stadtsilhouette. Auf den Schildern der selbständigen Städte und Gemeinden Könnern, Alsleben, Bernburg, Nienburg und Barby ist zusätzlich das Wappen gedruckt. Der Landkreis gab den Rahmen für ein einheitliches Bild vor. Angebracht wurden die Schilder von Mitarbeitern des Kreiswirtschaftsbetriebs.

Zur Einordung:

Der Saaleradweg feiert in diesen Tagen das 25-jährige Bestehen. Deshalb führt aktuell eine Jubiläumstour von der Saalequelle am Nordhang des großen Wandsteines im bayrischen Fichtelgebirge bis in den Salzlandkreis, wo die Saale in die Elbe mündet. Gerade die Abschnitte in der Region gelten als familienfreundlich. Dank zahlreicher Investitionen in den vergangenen Jahren wird ein entspanntes Fahren möglich, so dass der Genuss von Landschaft, Natur und historischer Ortsbilder nicht zu kurz kommt.

Die Teilnehmer dieser Jubiläumstour werden am Freitag, 28. Juni, von Landrat Markus Bauer im Salzlandkreis kurz hinter der Kreisgrenze bei Könnern begrüßt: im großen Saal der Georgsburg.

undefined