Deutsch Russisch Englisch

Üllnitz (Stadt Staßfurt) als erster Ort mit Breitband voll erschlossen

Der Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Salzlandkreis geht mit hohem Tempo weiter voran. Knapp ein Jahr nach dem ersten Spatenstich zur Verlegung der neuen Breitband-Leitungen im Salzlandkreis ist mit Üllnitz (Stadt Staßfurt) nun der erste Ort vollständig erschlossen. Bürger können dort ab sofort mit mindestens 50 Mbit/s surfen. Landrat Markus Bauer zeigte sich erfreut über den Fortschritt.

„Bei Investitionen muss der ländliche Raum stets mitgenommen werden.“ Und: „Wir schaffen hier die Grundlage für die weitere Entwicklung des Landkreises als Wirtschafts- und Wohnstandort." Schnelles Internet sei sowohl für Bürger als auch für Firmen wichtig, deren Kommunikation zunehmend über das Internet laufe, so der Landrat. Auch in anderen Städten und Gemeinden im Salzlandkreis wird entweder bereits kräftig für die Zukunft gebaut, oder aber der Baustart steht nach der Genehmigungsphase unmittelbar bevor.

Verlegt wurden in Üllnitz in den vergangenen knapp zwölf Monaten im Auftrag der GlasCom Salzlandkreis GmbH rund zehn Kilometer Leerrohre und 20 Kilometer Glasfaser. Gebaut wurden zudem 85 Breitband-Hausanschlüsse sowie ein Multifunktionsgebäude. In den anderen Orten im Ausbaugebiet Staßfurt – es handelt sich um das ELER Los 8 - werden aktuell in Glöthe Hausanschlüsse und in Athensleben die Haupttrasse sowie die Hausanschlüsse gelegt. In Löderburg ist der Tiefbau abgeschlossen. Dort müssen noch die Kabel eingeblasen werden. Zum Gebiet gehören außerdem Rothenförde, Athensleben, Neu Staßfurt, Lust, Schacht VI, Teile Förderstedts sowie verschiedene Gewerbegebiete.

Insgesamt werden 4,2 Millionen EUR in den genannten Orten investiert. Gefördert wird der Ausbau mit knapp 1,6 Millionen Euro. Bis Anfang 2020 soll – abhängig von den Witterungsverhältnissen – alles fertig sein. Einschränkungen während der Bauarbeiten soll es fast keine geben. Notwendig sind maximal halbseitige Straßensperrungen. Landrat Markus Bauer hofft, dass es weiter so rasant vorwärts geht. „Wenn flächendeckend Breitband vorhanden ist, hat der Salzlandkreis als ländlich geprägte Region ein Argument mehr auf seiner Seite.“

 


Historie:

Im Salzlandkreis sollen insgesamt rund 1.000 Kilometer Glasfaser und 500 Kilometer Leerrohre verlegt sowie rund 610 Verteilerkästen errichtet werden. Mit dem NGA-Ausbauprojekt werden die Voraussetzungen für die flächendeckende Bereitstellung von hohen Bandbreiten geschaffen. In den derzeit unterversorgten „weißen Flecken“ werden zukünftig Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s für Privathaushalte, in Gewerbegebieten bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung stehen.

Wichtig: Der Salzlandkreis als Fördermittelnehmer lässt lediglich die Areale ausbauen, in denen kein Unternehmen eigenwirtschaftlich ausbauen möchte und in denen derzeit weniger als 30 Mbit/s (sogenannte Ausgreifschwelle) zur Verfügung stehen. Die Bandbreiten zur Verfügung stellen die Deutsche Telekom, GlasCom Salzlandkreis sowie MDDSL. Ziel ist, dass bis Mitte 2020 alle ausgeschriebenen Haushalte im Salzlandkreis mit Breitband versorgt sind. Geplant dafür sind Kosten in Höhe von rund 32 Millionen Euro, wobei 15,5 Millionen Euro von Bund und Land kommen.

 

Zur Rubrik Breitband im Salzlandkreis

 

undefined

undefined

v.l.: Peter Rotter (Mitglied des Kreistages, Ortsbürgermeitser Förderstedt), Oberbürgermeister Sven Wagner, Friederich Hülsenbeck (Geschäftsführer GlasCom), Sven Schneider (Autofit Schneider), Landrat Markus Bauer, Jens Brenner (Geschäftsführer Erdgas Mittelsachsen), Stephan Jahnel (MDCC)