Deutsch Russisch Englisch
bildungjpg

Aktuelles aus dem Salzlandmuseum

 

Mein gott heiner! - Karikaturen des malers heinrich huke junior

 

undefined

Ausstellungseröffnung am 26. Januar

Karikaturenschau des Malers Heinrich Huke jun. vom 27. Januar bis 12. März 2017
Am Donnerstag, 26. Januar, eröffnet das Salzlandmuseum um 18.30 Uhr die neue Sonderausstellung.  
 
Nach einer erfolgreichen „Ausstellung Lebens-Linien und Augen-Blicke“ 2016 im Atrium der Stadtwerke Schönebeck wird nun eine andere Seite des Malers und Grafikers Heinrich Huke Junior präsentiert. 
Heinrich Huke hatte mit seinem Vater Heinrich Huke Senior, einem bekannten Schönebecker Landschaftsmaler, schon in früher Jugend einen wichtigen Lehrmeister und ein Vorbild. Alles, was Huke Junior kann, hat er von seinem Vater gelernt. Nach der achten Klasse erlernte der Filius, den seine Eltern Heiner nannten, in einer Schönebecker Handwerksfirma und an der Kunstgewerbeschule in Magdeburg den Malerberuf. Schließlich folgte die Selbstständigkeit mit einer Werbeagentur, die er bis Ende 2015 in Schönebeck führte. Nebenbei malte er als Hobbymaler oder im Auftrag Gemälde in Aquarell oder Öl. Seit 1996 organisiert Heinrich Huke Junior in unregelmäßigen Abständen Ausstellungen mit seinen und den Werken seines Vaters.
 
Nun zeigt das Salzlandmuseum zum ersten Mal eine größere Schau seiner Karikaturen. Die kleinen, manchmal frivolen Zeichnungen und Grafiken des 75-Jährigen zeigen den humorvollen Blick eines Künstlers, der seine Umgebung genau wie in seinen Gemälden beobachtet und pointiert wiedergibt.
 

Sonderausstellung

 

undefined

Sonderausstellung verlängert bis zum 12. Februar 2017
26. November 2016 - 12. Februar 2017
„Spiel mit mir! – Kindheit ohne  Computer und Handy“ sollen auch Schulklassen bzw. Schülerinnen und Schülern in den Winterferien erleben können. Daher verlängert das Salzlandmuseum die gleichnamige Sonderausstellung bis Sonntag, 12. Februar. 
Die Ausstellung versetzt zurück in eine Zeit, als das Spielzeug handgemacht, verschenkt und später wieder sicher verstaut wurde. Wo Bücher noch etwas Besonderes waren. Zurück in eine Zeit von Spielzeug und Spielen, in der Mitmachen und Selbermachen noch wichtiger Teil der Kindheit waren. Wo Spielelemente ihrer selbst willen geschätzt wurden, als Freude an der Beschäftigung mit seinem Material und seiner Funktion Fantasien freisetzten und Gemeinschaft bildeten. Erinnerungen also an Spielzeug von vor über 100 Jahren. Es ahmte auch Ereignisse und Beobachtungen der realen Welt nach, durch Puppen oder Autos und Eisenbahn im Kleinformat. Selbst aus der Steinzeit sind schon puppenähnliche Objekte bekannt. Spielzeug ist seither Unterhaltung und Nachahmung.
Bei aller grauen Theorie bleibt für jeden das eigene Spielzeug oder das erste Buch die Verbindung zur Kindheit, wo das Leben um eine kleine, beschauliche Welt kreiste. 
Das Salzlandmuseum lädt ein, diese alte Welt wieder zu entdecken. Ein Streifzug durch das Haus und in der Dauerausstellung Salzspu(e)ren, LebensStröme und Ringheiligtum offenbart kleine Welten. Und am Ende der Ausstellung sollen Besucher sich trauen, im Galeriesaal zu spielen und zu lesen - in einer Ausstellung, die zum Mitmachen animiert.

VERANSTALTUNGEN

 

Donnerstag, 19. Januar, 18:30 Uhr
Zeitreise Archäologie - die Himmelswege in Sachsen-Anhalt

Vortrag im Multimediaraum des Salzlandmuseums von und mit Anja Stadelbacher (Landesmuseum für Vorgeschichte Halle/Saale) zur archäologischen Bedeutung Sachsen-Anhalts. In ihren Ausführungen gewährt sie Einblick in den kulturellen Schatz der Tourismusroute Himmelswege, deren jüngstes Mitglied das Ringheiligtum Pömmelte ist. Eintritt frei

 

 

Sonntag, 5. Februar,  11:00 - 13:00 Uhr
Lichtmessvormittag im Ringheiligtum

Das Salzlandmuseum lädt ein.

 

Samstag, 25. März, 13:00 - 16:00 Uhr
FrühlingsaufTAKT im Ringheiligtum

Zur Tag- und Nachtgleiche begrüßt das Salzlandmuseum den Frühling im Ringheiligtum Pömmelte. 

GLADIATOR AM ROLLATOR – OMA FRIEDA UNTERWEGS

 

undefined

Sozio-Kabarett von u. mit Jutta Lindner 
 
Die taffe Oma schlägt wieder zu... kämpferischer denn je. Schließlich muss man als Seniorin auf Zack sein, will man in der modernen Welt mithalten. 
Dies will sie in ihrem humoresken "Fortbildungskurs" für Senioren und alle, die es werden wollen, vermitteln. 
So hat das "Original mit Anspruch" (die Bedeutung von OMA) Durchblick mit dem „Internetz“, sie weiß, dass "googeln" keine sexuelle Handlung ist, 
auch mit Navi`s ist sie schon per Du. 
Desweiteren plant sie die Einführung der "Seniorlympics“. 
Auch Ernährung ist ein großes Thema 
- warum haben Restaurant-Kinderteller immer so hübsche Namen, Seniorenteller nicht... incl. konstruktiver Vorschläge? 
 
Übrigens braucht die mopsfidele Oma ihren Rollator nicht als Gehhilfe, sondern als rollende Damenhandtasche... 
 
 
Freitag, 31.März 2017, 19:00 Uhr, Salzlandmuseum, 
39218 Schönebeck (Elbe), Pfännerstraße 41
 
Gebühr 10,00 EUR

Ausstellungen

26. Januar 2017  |  Eröffnung der Sonderausstellung
Mein Gott, Heiner! - Karikaturen des Malers Heinrich Huke jun. (27. Januar - 12. März 2017) 

Die Grafiken des Künstlers offenbaren einen humorvollen, genauen und pointierten Blick auf seine Umgebung.

30. März - 25. Juni 2017  |  2. Teil der Fotoausstellung
A. Karl Müller - Meine Elbe, meine Liebe...geht weiter.
Das Salzlandmuseum zeigt nach der erfolgreichen ersten Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Volksstim-
me nun einen zweiten Teil der Aufnahmen des Bildchronisten A. Karl Müller vom Leben an Bord. Von seinen Arbeiten sind rund 1 500 Fotoplatten im Salzlandmuseum erhalten. 

Dauerausstellung

 

"LebensStröme" und "Salzspueren"

 

Ringheiligtum Pömmelte

 

undefined

Link zur Seite

Dauerausstellung im Salzlandmuseum

Ein eigener Ausstellungsbereich zum Ringheiligtum wurde im September 2016 freigegeben. Hierin finden sich Grabungsfunde und weitere originale Objekte aus der Region, die die wichtigen Kulturen aus der Steinzeit und der frühen Bronzezeit erklären, der Zeit vor über 4.000 Jahren, als der Ritualort ursprünglich genutzt wurde: Schädel zweier Skelette, einer Frau und eines Kindes, mit Spuren von Gewalteinwirkung, die auf rituelle Handlungen deuten; Pfeilspitzen mit Kampfspuren; Beigaben aus dem Grab eines Mannes (von 2800 – 2050 v. Chr.), das wohl als Ausgangspunkt der Kreisgrabenanlage angesehen werden kann.  

Über eine moderne Medienstation können Neuzeitmenschen Kontakt aufnehmen zu einem virtuellen Urururururur…Ahnen aus der Glockenbecher- oder Aunjetitzer-Zeit, können Fragen stellen zur Anlage und zur Nutzung.

Künftig gewährt ein Kombiticket des Museums einen umfassenden Eindruck vom Ringheiligtum, mit dem Indoor- und dem geführten Outdoor-Angebot. 

Ringheiligtum Pömmelte.Steinzeitkult an der Elbe - Dauerausstellung im Salzlandmuseum

Die Ergebnisse mehrjähriger archäologischer Ausgrabungen ließen nicht nur die Fachwelt aufhorchen: Unweit von Magdeburg entdeckte man die Überreste eines mehr als 4000 Jahre alten Kultortes. Das Ringheiligtum Pömmelte ist die Rekonstruktion dieses faszinierenden Fundes.

Die komplexe Holz-Erde-Architektur erwartet seit der Sommersonnenwende 2016 Kulturtouristen, Rad- und Wasserwanderer, benachbarte Kurgäste sowie Familien und Schulklassen. Von einer neun Meter hohen Aussichtsplattform bietet sich ein perfekter Überblick: sieben Ringe hölzerner Palisaden, Gruben und Wälle, der größte Durchesser etwa 115 Meter, mit Sitzmöglichkeiten, großem Parkplatz und Verbindung zum Elberadweg.

Zwei Hauptachsen führen in den freien Innenraum und sind auf feste Positionen des Sonnenlaufs ausgerichtet. 

Das Ringheiligtum ist ganzjährig frei zugänglich.

 

 

öffnungszeiten

Dienstag 10:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 16:00 Uhr

Sonntag 14:00 - 18:00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten bitte nach vorheriger Anmeldung.

eintrittspreise

 

 

Erwachsene

2,50 EUR

 

Kinder (3 - 16 Jahre)

1,00 EUR

 

 

Schulklassen (pro Person)

1,00 EUR

 

Familienkarte (2 Erwachsene und eigene Kinder)

6,00 EUR

 

 

Gruppen (ab 10 Personen pro Person)

2,00 EUR

 

Führungen - Aufschlag pro Person

1,00 EUR

 


 

ZURÜCK ZUR STARTSEITE SALZLANDMUSEUM