Deutsch Russisch Englisch
bildungjpg

2. Bildungskonferenz und 1. Jugendkonferenz des Salzlandkreises am 18.11.2014 in Staßfurt - Dokumentation

Der Salzlandkreis, Fachbereich Soziales, Familie und Bildung führte zum zweiten Mal erfolgreich seine Bildungskonferenz durch.

Ziel der Konferenz war es Erfahrungsberichte zu geben, Informationen zu vermitteln, mögliche Netzwerkpartner miteinander bekannt zu machen, einen Austausch zu ermöglichen und so die Bildungslandschaft im Salzlandkreis zu stärken. 170 Interessierte folgten am 18.11.2014 der  Einladung zur 2. Bildungskonferenz in die Salzlandsparkasse in Staßfurt. Erzieherinnen und Erzieher  sowie Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter von freien und öffentlichen Trägern der Jugendhilfe, Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, Kommunalpolitiker und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Städte- und Landkreisverwaltung und anderen Institutionen zeigten ihr Interesse an einer intensiven Zusammenarbeit.

Der Landrat Herr Bauer machte in seinem Grußwort die Bedeutung der Zusammenarbeit verschiedener Professionen deutlich. Anschließend wurde auf die Entwicklung der lokalen Bildungslandschaft im Salzlandkreis seit der letzten Bildungskonferenz vor drei Jahren eingegangen. Herr Prof. Dr. Olk, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, vermittelte fachliches Wissen zum Thema Netzwerkplanung und Netzwerkmanagement und unterlegte dies an Hand vieler  Praxisbeispiele.

In den folgenden zwei Workshops stellten sich bewährte Netzwerke in den Übergängen  Kindertagesstätte in Grundschule sowie Schule und Hort vor und werteten aus, welche Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bisher auftraten aber auch welche Chancen sich bieten, wenn Partner verschiedener Professionen zusammenarbeiten. Des Weiteren wurde am Projekt „Schulerfolg sichern“ Beispiele für gelungene Zusammenarbeit vorgestellt.

Das im Mai 2014 vom Salzlandkreis, der Agentur für Arbeit Bernburg und dem Jobcenter Salzlandkreis unterzeichnete Arbeitsbündnis „Jugend und Beruf“ hat das Ziel, günstige Voraussetzungen für die berufliche und soziale Integration der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Salzlandkreis zu schaffen.

Der Themenschwerpunkt in der 1. Jugendkonferenz war, das Arbeitsbündnis „Jugend und Beruf“ und die Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf vorzustellen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit über 70 Teilnehmern aus den Bildungsbereichen und der Wirtschaft wurden bisherige Erfahrungen beim Übergang der Jugendlichen von der Schule in den Beruf sowie neue Ansätze der Übergangsgestaltung, auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung, diskutiert.

Die drei Bündnispartner werden in Zukunft weiter daran arbeiten, mit den Arbeitgebern der Region Strukturen zu optimieren.

In einer Messe stellten sich das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Bernburg, das Jobcenter Salzlandkreis, die Berufsbildende Schule und der Fachdienst Jugend und Familie des Salzlandkreises  vor. Die Netzwerkstelle des Landesförderprogramms „Schulerfolg sichern“ sowie die Bildungsakademie des Salzlandkreises mit der Kreismusikschule, der Kreisbibliothek und dem Salzlandmuseum und Arbeitgeber standen ebenfalls für Gespräche zur Verfügung.

Der Landkreis wird an die Ergebnisse der Konferenz anknüpfen und seine weitere Tätigkeit daran ausrichten. 2016 wird die nächste Bildungskonferenz stattfinden und bereits 2015 die 2. Jugendkonferenz.
 

Dokumente zur Bildungskonferenz
   

Rückblick – Entwicklung der Bildungslandschaft im Salzlandkreis seit 2011

Frau Czuratis, Fachbereichsleiterin Fachbereich Soziales, Familie und Bildung im Salzlandkreis
 

Netzwerkplanung und Netzwerkmanagement in lokalen Bildungslandschaften

Herr Prof. Dr. Thomas Olk, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU)

1. Jugendkonferenz - Vorstellung des Bündnisses „Jugend und Beruf“ im Salzlandkreis 

Frau Völksch; Betriebsleiterin Jobcenter Salzlandkreis

Workshop 1 - Bewährte Netzwerke im Übergang von Kindertagesstätte in die Grundschule sowie Schule - Hort an Hand von Praxisbeispielen

Herr Siegfried Hutsch, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Frühkindliche Bildung, Jugendhilfe

Workshop 2 - Arbeit an regionalen Netzwerken am Projekt „Schulerfolg sichern“

Herr Prof. Dr. Thomas Olk, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU)

1. Jugendkonferenz – Podiumsdiskussion

"Wirksame Instrumente im Übergang Schule und Beruf - Schwerpunkt Schule und Wirtschaft

Kontaktaufnahme über: