Deutsch Russisch Englisch
freizeitjpg

Rund um Seeland

 

Diese mögliche Tour mit Start in Aschersleben führt uns über die Wilslebener Straße, unter der B 6n hindurch und zunächst am Wilslebener See auf dem sogenannten Biotopverbundweg entlang. Von hier hat der Radler bereits nach wenigen hundert Metern nur noch Blicke für die abwechslungsreiche Landschaft. Kilometerweit geht es auf Asphalt oder gut befahrbarem Erdboden vorbei an hohen Bäumen, saftigen Wiesen, auf denen Kühe weiden. An machen Stellen ist der Weg zwar recht schmal, wird aber kurz vor Frose auf der linken Seite wieder breiter. Hier muss sich der Radler entscheiden: links oder rechts herum? Rechts herum führt der Weg um den Königsauer See, der nach den jetzt abgeschlossenen Bergbautätigkeiten überwiegend der Natur überlassen wird. Der junge Ort Neu Königsaue, der nur 1500m vom Ursprungsort Königsaue in den 1960er Jahren entstanden ist, gehört heute zur Stadt Aschersleben und die nächste Station lockt schon: Bis zum AbenteuerLand Königsaue, dem größten und für viele auch schönsten Spielplatz Sachsen-Anhalts, ist es nicht mehr weit. Neben einzigartigen, kunstvoll gefertigten Spielgeräten gibt es auch jede Menge Holztische und -bänke sowie Grillplätze.

 

 

Abenteuerland Königsaue

Dorfkirche Friedrichsaue

 

Ab jetzt führt der Weg gemeinsam mit dem Europaradweg R1 um den Concordiasee herum, für den zukünftig eine touristische Nutzung angestrebt wird und so  ist auch knapp zwei Kilometer weiter an der ausgebauten Seelandpromenade mit Panoramablick in Schadeleben eine Stärkung möglich. Über Friedrichsaue geht’s weiter nach Nachterstedt, dem Sitz der Stadt Seeland. Hier findet der Interessierte ein sehr gut sortiertes Heimatmuseum, das sich auch mit der Bergbaugeschichte im Gebiet beschäftigt.

Der Rundweg führt nun nach Frose, das durch die romanische Stiftskirche (Straße der Romanik) überragt wird und besichtigt werden kann. Hinter diesem Ort befindet man sich wieder auf dem Rückweg. Nach Aschersleben muss man leider den gleichen Weg wie am Anfang zurückfahren.

 

<<< zurück zu den Regionalen Radtouren