Deutsch Russisch Englisch
poemmelte_rubrikenbildjpg

Termine

 

Seiten der Rubrik "Ringheiligtum Pömmelte"

STARTSEITE 

IMPRESSIONEN

VERANSTALTUNGEN

DIE ANLAGE

ANFAHRT

 

Interessierte Gäste können sich immer dienstagsvormittags sowie freitags, samstags und sonntags, jeweils um 14 Uhr, zu Führungen einfinden.
Sie bezahlen einen Kostenbeitrag von 3,50 Euro. 

Es gelten die Vorschriften der aktuellen Eindämmungsverordnung SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt. Schilder weisen auf die Regelungen hin. 

Fragen beantworten die Mitarbeiter der Stabsstelle für Beteiligungsmanagement, regionaler Arbeitsmarkt und Kultur telefonisch
unter 03471 684-1326 oder per E-Mail an kultur@kreis-slk.de.

 

LEHM PLUS HIGHTECH 
ERSTER SPATENSTICH ZUM NEUEN BESUCHERZENTRUM AM RINGHEILIGTUM PÖMMELTE IM SALZLANDKREIS AM 22. JULI 2020

undefined

Nun wird gebaut am Ringheiligtum Pömmelte. Am Mittwoch setzten Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Professor Armin Willingmann, Kulturstaatssekretär Gunnar Schellenberger und  Landesarchäologe Professor Harald Meller gemeinsam mit Landrat Markus Bauer (Foto v. l.: H. Meller, G. Schellenberger, M. Bauer, A. Willingmann) symbolisch den ersten Spatenstich.

Bevor das neue Touristeninformationszentrum entsteht, werden die notwendigen Bauvorbereitungen erledigt und zunächst eine Trinkwasserleitung von der Straße zum Ringheiligtum verlegt. Bei der Erneuerung der Straße selber im Bereich und noch in diesem Jahr wird die Landesstraßenbaubehörde zur Breitbandversorgung ein Leerrohr einbringen. Zuvor, schon Ende August, soll der Grundstein gelegt werden für das geplante Besucherzentrum der Himmelswege-Station im Salzlandkreis.

Der Salzlandkreis wird in den nächsten zwei Jahren ein hochmodernes, digital vernetztes Bauwerk aus dem alten Baustoff Lehm und angelehnt an die Grundform eines der am Standort aufgedeckten, prähistorischen Langhäuser errichten. Die Baukosten von knapp 1,5 Millionen Euro trägt zu 90 Prozent das Land Sachsen-Anhalt aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Für die Ausstattung mit zukunftsfähiger IT-Infrastruktur sind zusätzliche Fördergelder von Bund und Land angekündigt.

Im Ergebnis eines Wettbewerbes um das Bauprojekt lieferte das Magdeburger Architektenbüro sußmann + sußmann die Idee. Projektpartner ist zudem die Berliner Firma ZRS Ingenieure. Auch sie verfügt über Spezialisten, die sich mit dem natürlichen Baustoff Lehm bestens auskennen. Außenwände aus Stampflehm und ein Flachdach mit Überstand sollen die Erdverbundenheit des Neubaus aufnehmen. Beleuchtung, Beschallung, IT und Digitales, das die Realität und Sinneswahrnehmung computergestützt erweitert, wirken im Inneren und nach außen. Bis in den gesamten Salzlandkreis, weil zum Beispiel seine vernetzten Schulen auf implizierte Bildungsangebote zugreifen können sollen.     

Landrat Markus Bauer sagt: „Das Ringheiligtum spielt eine wichtige Rolle, um den Salzlandkreis touristisch weiter nach vorn zu bringen.“ Er ist überzeugt, dass der Wirtschafts-, Wohn- und Wissenschaftsstandort vom neuen Touristeninformationszentrum profitieren wird, denn: „Dieser Neubau erweitert die Erlebnismöglichkeiten am Ringheiligtum enorm. Veranstaltungen aller Art, im Innen- und Außenbereich, klassischer Besucherservice von Infomaterial, Souvenir bis Imbiss sind vielleicht erwartbarer Standard. Aber die multimedialen Möglichkeiten sind ungeahnt und werden überraschen. Damit wollen wir alle Altersgruppen erreichen.“ 

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Willingmann macht deutlich: „Der Kultort Pömmelte ist quasi das deutsche Stonehenge. Das imposante Ringheiligtum bietet aus touristischer Sicht großes Potenzial, das wir schrittweise heben wollen. Der Bau des hochmodernen Besucherzentrums ist ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg.“

Und so dankt Kulturstaatssekretär Gunnar Schellenberger allen Beteiligten auch Richtung Berlin und sagt: „Mit der Förderung für nationale Kultureinrichtungen kann die touristische Infrastruktur des Ringheiligtums Pömmelte als Bestandteil der archäologischen Route ‚Himmelswege‘ weiter ausgebaut werden.“

Professor Meller fügt hinzu: „In Pömmelte fassen wir mit dem Ringheiligtum nicht nur das rituelle Zentrum der Region am Übergang vom Neolithikum zur frühen Bronzezeit, sondern auch eine der europaweit größten bekannten Siedlungen der sogenannten Aunjetitzer Kultur, die die weltberühmte Himmelsscheibe von Nebra hervorbrachte. Die weitere touristische Erschließung des Ortes lässt etwas von der immensen Bedeutung wieder aufleben, die er in prähistorischer Zeit für die Menschen der Umgebung hatte.“

Das Ringheiligtum Pömmelte - das deutsche Stonehenge - auf einem Feld in Elbnähe zwischen Barby und Schönebeck im Salzlandkreis wurde 2016 eröffnet. Es zählt zu den wichtigsten archäologischen Entdeckungen der vergangenen Jahre in Deutschland und ist die Rekonstruktion des etwa 4 300 Jahre alten Kultortes - heute die nördlichste Station der Tourismusroute „Himmelswege“. Ausgehend von der weltberühmten Himmelsscheibe von Nebra verbindet die Route in Sachsen-Anhalt Orte von außergewöhnlicher archäologischer Bedeutung.  

Die monumentale Anlage bei Pömmelte bildete dereinst für 250 Jahre das rituelle Zentrum der Region am Übergang von der Jungstein- zur frühen Bronzezeit. Sie ist in vielerlei Hinsicht mit dem englischen Stonehenge vergleichbar: etwa zeitgleich erbaut von „Glockenbecher-Leuten“, kreisförmig und nahezu identisch im Durchmesser. Pömmelte gilt deshalb als das „deutsche Stonehenge“, nur dass es aus Eichenstämmen errichtet wurde, sein Pendant aus Stein.

Der Salzlandkreis betreibt und entwickelt diese einmalige touristische Anlage in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und wird dabei unterstützt von Bund und Land Sachsen-Anhalt.

Die Gästezahlen sprechen für das große und anwachsende Interesse. Im vergangenen Jahr kamen 32 000 Besucher, Tagestouristen und Veranstaltungsteilnehmer, um informatorisch einzutauchen in die Jahrtausende alte Vergangenheit und gleichsam die Mystik des Ortes zu erleben. Im laufenden Jahr machen sich jedoch die Corona-bedingten Beschränkungen von Mitte März bis Anfang Mai bemerkbar. Keine Führungen, keine Veranstaltungen oder gar Konzerte. Inzwischen geht es vorsichtig wieder los, mit kleinen Angeboten wie Yoga und Malen unter freiem Himmel. Das Interesse ist umso größer. Zur Jahresmitte nähern sich die Besucherzahlen der 15 000er Marke und übersteigen die Nachfrage der Vorjahresmonate.   

Forschungen im Umfeld gehen weiter

Bei der Ausgrabung und touristischen Erschließung des Ringheiligtums wurden unmittelbar am Rondell die ersten Hausgrundrisse aufgedeckt. Seit Mai 2018 steht diese Siedlung, eine der größten Mitteleuropas, im Fokus jährlicher Grabungskampagnen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Salzlandkreis und der Kloster Bergeschen Stiftung. Die Untersuchungen finden im Rahmen des European Henge Monument Network mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie der Universität Southampton statt, ein internationaler Partner mit maßgeblichem Anteil an der Erforschung der Rituallandschaft um die englischen Heiligtümer von Stonehenge und Avebury.

In diesem Jahr wird von Ende Juli bis September mit Studenten aus Halle und von weiteren Universitäten am benachbarten Rondell von Schönebeck gegraben. Auch dort war, nur wenige Jahrhunderte später, eine fast baugleiche Kreisgrabenanlage errichtet worden, wie man heute weiß. Die ausgedehnten Grabungen im Umfeld und sämtliche Untersuchungen liefern weitere wichtige Erkenntnisse über die vorhandene prähistorische Kulturlandschaft.

Steinzeit-Malen am Ringheiligtum

 undefined
 
 
 
 
 

Am Sonnabendvormittag, 15. August, kann unter freiem Himmel gemalt werden, fast wie in der Steinzeit. Das Ringheiligtum Pömmelte lädt ein. Eine Schönebecker Künstlerin wird Interessierte ab 16 Jahre anleiten und sie einführen in ganz alte Maltechnik mit Naturmaterialien. Weitere Termine sind noch für den 22. August und den 5. September geplant.  

Interessenten melden sich bitte bis vier Werktage vor Beginn an unter kultur@kreis-slk.de. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung und die Kontoverbindung zur Entrichtung des Teilnehmerbeitrags von 20 Euro.

Sollte an diesem Tag Regen oder Sturm vorherrschen, muss die Veranstaltung ausfallen. Die Teilnehmer erhalten in diesem Fall die Gebühr zurück.

Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiterinnen der Landkreis-Stabsstelle Beteiligungsmanagement, regionaler Arbeitsmarkt und Kultur per Mail unter kultur@kreis-slk.de oder Telefon 03471 684-1326 zur Verfügung.

 

Wieder Yoga am Ringheiligtum 

undefined
Körper, Geist und Atem unter freiem Himmel in Einklang bringen und das an besonderer Stätte:
Die erfahrene Yogalehrerin Uma leitet die Teilnehmer bei den Übungen an. So kann auch in dieser angespannten Zeit mehr innere Gelassenheit gelingen.
Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.
 
Interessenten melden sich bitte unter kultur@kreis-slk.de an. 
Sie erhalten eine Eingangsbestätigung.
 
Anmeldungen über 30 hinaus werden registriert und auf eine Warteliste gesetzt.
Die Teilnehmergebühr von 14,50 Euro ist nach der erfolgreichen Anmeldung vor der Veranstaltung zu überweisen. 
 
 
 
Zur atmungsaktiven, lockeren Kleidung sind bitte eine eigene Matte, ein Sitzkissen, Trinken sowie bei Bedarf eine Decke mitzubringen. Außerdem sollte zwei Stunden vor Kursbeginn nichts gegessen werden. Bitte beachten Sie an diesem Tag die vollständige Datenangabe in der Kontaktliste sowie die Abstands- und Hygienevorschriften gemäß SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung.
 
Sollte am Veranstaltungstag Regen oder Sturm vorherrschen, muss der Termin ausfallen. Die Teilnehmer erhalten in diesem Fall die Gebühr zurück.
 
Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiterinnen der Landkreis-Stabsstelle Beteiligungsmanagement, regionaler Arbeitsmarkt und Kultur per Mail unter kultur@kreis-slk.de oder Telefon 03471 684-1326 zur Verfügung.
 

JAHRESKALENDER DER VERANSTALTUNGEN SALZLANDMUSEUM UND RINGHEILIGTUM PÖMMELTE 2020

Das aufwendig gestaltete Heft mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren liegt in diversen Info-Stellen im Salzlandkreis zur Mitnahme bereit.

undefinedBitte klicken

Ringheiligtum öffnet Tür nach England. Landrat unterzeichnet Vereinbarung mit Universität Southampton.

undefined
Hier unterschreiben Landrat Markus Bauer, Landesarchäologe Prof. Dr. Harald Meller und Rektor Prof. Dr. Christian Tietje (v. l.) in Südengland die Absichtserklärung zur Zusammenarbeit mit dem Stonehenge-Netzwerk. Im Hintergrund: Kreistagsvorsitzender Thomas Gruschka, die zuständige Stabsstellenleiterin für das Ringheiligtum beim Salzlandkreis, Petra Czuratis, Prof. Dr. Joshua Pollard von der Universität Southampton, Kreistagsmitglied und Vorsitzender des Kreisentwicklungsausschusses, Dr. Gunnar Schellenberger, und der Direktor des Instituts für Archäologie der Universität Southampton, Prof. Dr. Alistair Pike. 
 
Der Brückenschlag nach England ist perfekt! Mit dem Ringheiligtum Pömmelte ist der Salzlandkreis seit Oktober 2019 Teil des „European Henge Monument Network“. Landrat Markus Bauer, Landesarchäologe Prof. Dr. Harald Meller und Rektor Prof. Dr. Christian Tietje von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unterzeichneten dafür in der Nähe des weltbekannten Stonehenge in Südengland feierlich eine Absichtserklärung. Zu diesem Anlass war ebenfalls Prof. Dr. Alistair Pike von der Universität Southampton, in Vertretung des Präsidenten und Rektors Prof. Mark E. Smith, anwesend. 
 
In der Erklärung festgeschrieben ist insbesondere eine stärkere Zusammenarbeit der Partner im Bereich Wissenschaft, Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor hatte der Kreistag des Salzlandkreises in seiner jüngsten Sitzung der Vereinbarung zugestimmt. 
Landrat Markus Bauer zeigte sich überzeugt, dass die künftige Kooperation nicht nur bei der wissenschaftlichen Erforschung der steinzeitlichen Kultstätte bei Pömmelte enorme Fortschritte bringt, sondern für die Entwicklung des gesamten Salzlandkreises wichtig ist. „Wir können dem Salzlandkreis dank der engen Zusammenarbeit mit einem international erfahrenden Partner weltweit ein unverwechselbares Gesicht geben.“ Hintergrund ist, dass Stonehenge seit 1986 Teil des UNESCO-Welterbes ist und damit die Partner aus Sachsen-Anhalt auf über 30 Jahre Erfahrung in der Forschung, im Management und in der Vermarktung zurückgreifen können. Das Potenzial hat die Anlage, die als Stonehenge von Deutschland gilt und Teil der touristischen „Himmelswege“ ist. Seit der Eröffnung besuchen das Ringheiligtum jedes Jahr mehr Menschen. Im laufenden Jahr wurden bisher 28 628 (Stand 23.10.2019) Besucher gezählt.
 
Wichtig ist dem Landrat, das Ringheiligtum als touristischen Anziehungspunkt international zu etablieren, um die bereits vorhandenen Strukturen wie den Elbe- oder den Saaleradweg weiter zu stärken. „Je mehr den Salzlandkreis besuchen, desto mehr können anschließend über ihre positiven Erfahrungen bei uns berichten.“ Das wird sich seiner Überzeugung nach mittel- und langfristig auch für den Wirtschafts- und damit für den Wohnstandort Salzlandkreis auszahlen. Daneben eröffne die Zusammenarbeit auch weitere Möglichkeiten des Austausches. Denkbar sind demnach auch spezielle Bildungsprogramme für Schüler des Salzlandkreises. 
Eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen den Partnern begrüßt auch Landesarchäologe Harald Meller. Die monumentalen Anlagen von Stonehenge und Pömmelte sind seiner Aussage nach zwar rund 1 000 Kilometer voneinander entfernt, allerdings weisen sie erstaunliche Parallelen auf. „Dank des nun geknüpften Netzwerkes können wir noch mehr über die Frühbronzezeit lernen.“ 
 
Die Zusammenarbeit gilt zunächst für fünf Jahre, kann natürlich aber auch von den vier Partnern verlängert werden. Der Austausch ist nicht ganz neu. So unterstützten im Sommer 2018 Studenten der Universität Southampton bei Ausgrabungsarbeiten am Ringheiligtum die Forschung an der hiesigen Rekonstruktion der Kultstätte. Im Gegenzug waren kürzlich Studenten der Universität Halle-Wittenberg bei archäologischen Arbeiten am Stonehenge dabei. 
 
 
 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte anzuzeigen. Wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen, geben Sie die Einwilligung zur Verwendung dieser Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie hier. x