Deutsch Russisch Englisch

Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss nun Start ins Berufsleben als Verwaltungsfachangestellte*r

undefined

Landrat Markus Bauer mit den frischgebackenen Verwaltungsfachangestellten

Lara-Celine Radicke, Amelie Meißner, Adelina Boltzmann, Hannes Grey, Elvis Maximilian Franzelius, Toni Käding (hintere Reihe) und Paul Schwarz, Gina Kniestädt, Annika Selle sowie der Ausbildungsleiterin des Salzlandkreises, Manuela Jansen (v. r. n. l.)

Foto (Salzlandkreis, M. Bothe)

Drei Jahre Berufsausbildung zu Verwaltungsfachangestellten in der Kommunalverwaltung konnten neun junge Frauen und Männer jetzt erfolgreich abschließen. Der Salzlandkreis hatte sie während dieser Zeit als Ausbildungsbetrieb bestens betreut. Am Mittwoch gaben Landrat Markus Bauer (rechts im Bild) und Ausbildungsleiterin Manuela Jansen (links) in Bernburg die Prüfungsergebnisse des Studieninstituts für kommunale Verwaltung Sachsen-Anhalt e. V. bekannt. Dazu gab es die Abschluss- und Ausbildungszeugnisse, Glückwünsche und manchen Tipp und Hinweis für den Start ins Berufsleben. „Gehen Sie weiter mit Freude an ihre Aufgaben und finden Sie eine Position, bei der Sie Ihre besten Leistungen erreichen können“, macht der Verwaltungschef den jungen Leuten Appetit und Mut auf vielfältige Möglichkeiten innerhalb des Salzlandkreises.

Freude auf beiden Seiten über die sechs neuen Mitarbeiter der Landkreisverwaltung aus diesem Kreis, die auch gleich ihren Arbeitsvertrag mitnahmen. Das sind Gina Kniestedt aus Köthen, Lara-Celine Radicke aus Bernburg und Toni Käding aus Könnern, die in den Bürgerbüros der Kreisverwaltung das Personal stärken. Hannes Grey, ebenfalls aus Könnern, unterstützt den Fachdienst Veterinärangelegenheiten und Gesundheitlicher Verbraucherschutz, während der Bernburger Elvis Maximilian Franzelius im Fachdienst Bauordnung und Hochbau seine Aufgabe übernimmt. Der Staßfurter Paul Schwarz beginnt als Mitarbeiter des Fachdienstes Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst im Salzlandkreis.

Adelina Coleen Boltzmann (Aschersleben), Amelie Meißner (Köthen) und Annika Selle (Blankenburg) werden anschließend ein Studium aufnehmen beziehungsweise gehen in ihre Heimatlandkreise.  

Auf die Frage des Landrates, was die schönste Erfahrung in der Ausbildung war, stimmen aber alle schnell überein. Es seien vor allem die gemeinsamen Erfahrungen und Aktivitäten, die Spaß machen und das Gefüge untereinander stärken.

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte anzuzeigen. Wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen, geben Sie die Einwilligung zur Verwendung dieser Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie hier. x