Deutsch Russisch Englisch
verwaltungjpg

42 - Fachdienst Natur und Umwelt

  Fachdienstleiter (kommissarisch): Herr Giebelhausen 
Telefon: 03471 684-1891
Fax: 03471 684-2709
E-Mail:

Postanschrift

Salzlandkreis
FD Natur und Umwelt
06400 Bernburg (Saale)

Besucheranschrift

Ermslebener Straße 77
06449 Aschersleben

 

 Sprechzeiten:

Montag
09:00 – 12:00 Uhr
Dienstag
09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag
09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Freitag
09:00 – 12:00 Uhr

 

AUFGABEN

Abfall - übertragener Wirkungskreis
Abfallentsorgungsanlagen
Abwasser
Altlasten/Bodenschutz
Artenschutz
Chemiekalienrecht
Cross compliance
Deponien
Gefahrenabwehr (Umwelt)
Gewässerschutz/-aufsicht
Heizölanlagen
Hochwasser/-schutz
Immissionsschutz
Kleinkläranlagen
Landschaftspflege/-schutz
Naturschutz
Sonderabfälle
Trinkwasser
Umweltinspektion
Umweltschutz
Unfälle mit der Freisetzung umweltbelastender Stoffe
Wasserrecht/-aufsicht
Zoo-Genehmigung

Sachgebiete

Bezeichnung

Telefon

Fax

Abfall, Altlasten und Boden

03471 684-1902

03471 684-2709

Immission und Chemie

03471 684-1936

03471 684-2709

Wasser

03471 684-1934

03471 684-2709

Natur- und Artenschutz

03471 684-1894

03471 684-2709

Umweltinspektion, Vollzug,
Öffentlichkeitsarbeit

03471 684-1935

03471 684-2709

 

Veröffentlichung von Überwachungsdaten

Abfall- und Imissionsschutzrechtliche Kontrollen von Abfallentsorgungsanlagen in Zuständigkeit des Salzlandkreises undefined
Kontrolle von Deponien, die sich in der Betriebsphase befinden, in Zuständigkeit des Salzlandkreises undefined
Verfüllung von Sand-, Kies- und Tongruben in Zuständigkeit des Salzlandkreises undefined

 

allgemeine informationen

  • Die Mitglieder der Naturschutzbeirates des Salzlandkreises und die ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten finden Sie HIER

 

Merklatt zur Lagerung von Silage/Gärfutter in Feldmieten
Merkblatt Artenschutz bei Baumaßnahmen im Salzlandkreis                                      

 

Baumpflegeaktionen

Beim Durchfahren unseres Kreises fällt auf, dass viele große Bäume an den Straßen einem so genannten Pflegeschnitt unterworfen werden. Es hat sich bereits ein regelrechter Wettbewerb entwickelt, wer am besten den schönsten Baum entstellt.

Der Fachdienst Natur und Umwelt des Landkreises teilt dazu mit, dass alle Gemeinden, die eine Baumschutzsatzung haben, für ihre Bäume selbst verantwortlich sind. Lediglich für Naturdenkmale als Einzelbäume oder Alleen ist der Landkreis zuständig.

Dennoch ist die sachliche Notwendigkeit vieler dieser Pflegeschnitte in Frage zu stellen, zumal wenn große gesunde Bäume vorsorglich gestutzt werden, weil möglicherweise ein Ast abfallen und einen Schaden anrichten könnte. Oftmals ist das anfallende Laub oder möglicher Schattenwurf der wahre Grund dieser Aktionen.

Die so entstellten Bäume verlieren dadurch ihr Erscheinungsbild, treiben meist unkontrolliert neu aus und erfordern ständige Nacharbeiten.

Es ist in den Fällen der Verkehrssicherheit anzuraten, die Bäume, die ihr biologisches Alter erreicht haben, auch komplett weg zu nehmen und an gleicher Stelle auf Lücke oder an einem anderen Ort Ersatz zu pflanzen. Eine solche Vorgehensweise ist nicht nur ästhetischer, sondern verbessert auch die Akzeptanz des Naturschutzes allgemein.

Bäume in Natur und Landschaft sollen sich in ihrer Natürlichkeit entwickeln. Dazu gehören auch abgebrochene Äste, die für die einheimische Tierwelt wertvolle Lebensräume in Form von Bruthöhlen hinterlassen.

UMWELTBLATT

Umweltfragen spielen in unserem heutigem Leben eine wesentliche Rolle.
Das Umweltinformationsgesetzt des Bundes bietet den rechtlichen Rahmen für den freien Zugang zu Umweltinformationen bei informationspflichtigen Stellen und schafft die Grundlage für die Verbreitung von Umweltinformationen.
Der FAchdienst Natur und Umwelt des Salzlandkreises nutzt diese Möglichkeit, um durch aktuelle Veröffentlichungen das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung für unsere Umwelt zu fördern und die Umweltkommunikation zu verbessern.

Umweltblatt Nr. 1

11.2007

Gefahrstoff Asbest

Umweltblatt Nr. 2

01.2008

Umweltfreundliches Heizen

Umweltblatt Nr. 3

03.2008

Tiere und Pflanzen 2008

Umweltblatt Nr. 4

06.2008

Heißes Wasser von der Sonne

Umweltblatt Nr. 5

09.2008

Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben

Umweltblatt Nr. 6

12.2008

Energieausweise sind in der Zukunft unverzichtbar

Umweltblatt Nr. 7

05.2009

Biber in der Kulturlandschaft

Umweltblatt Nr. 8

06.2009

Artenschutz in der Reisezeit
Umweltblatt Nr. 9 11.2009

Das Aus der Glühlampen ist besiegelt

Umweltblatt Nr. 10

12.2009

Heimtierhaltung und Artenschutz

Umweltblatt Nr. 11 03.2010

Heimtierhaltung und Artenschutz - Schildkröten

Umweltblatt Nr. 12

12.2011

Ist mein Ofen umwelttauglich?