Deutsch Russisch Englisch

Nächste Schulweghelfer können ausgebildet werden - Projekt wird fortgesetzt

Nun kann es weitergehen. Die nächsten Schulweghelfer des Salzlandkreises werden in der vierten Woche des neuen Jahres in der Seelandschule Nachterstedt ausgebildet. Landrat Markus Bauer und der Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt e. V. setzten ihre Unterschriften unter den Vertrag zur Fortsetzung des  erfolgreichen Projektes. Die Landesverkehrswacht hat dem Landkreis Zuwendungen in Höhe von 18.800 EUR für 2018 in Aussicht gestellt. Die erste Teilsumme, 4.700 EUR, gibt es für die Monate Januar bis März.

Derzeit laufen die Gespräche mit interessierten Schulen. Fest eingeplant für Juni ist die Schulweghelferausbildung bei den Schönebecker Dr.-Carl-Herrmann-Gymnasiasten. Sie wollen es den Schülerinnen und Schülern im Salzland gleichtun, die seit Projektstart März 2015 als ausgebildete Schulweghelfer Konflikte vermeiden oder entschärfen. Sie kommen aus den  Sekundarschulen Burgschule Aschersleben, Güsten, Förderstedt, Könnern und den Gymnasien „Dr. Frank“ in Staßfurt und „Carolinum“ in Bernburg

Das Landesverwaltungsamt finanziert das Projekt durch eine Zuwendung, die die Kosten zu 100 Prozent abdeckt. Der Salzlandkreis engagiert sich inhaltlich, muss aber keine Eigenmittel aufbringen.

 

Hintergrund:

Seit dem 1. März 2015 wird im Salzlandkreis das Projekt Schulweghelfer umgesetzt. Es hat das Ziel, Schülerinnen und Schüler ab dem 13. Lebensjahr zu gewinnen und auszubilden, damit diese Unruhe und Konflikte unter Mitschülern, insbesondere bei langen Anfahrtszeiten, im Bus verhindern.

Sie sollen aber auch die Sicherung von Gefahrenstellen im Haltestellenbereich oder auf den Wegen und Straßen an den Schulen unterstützen. Das Projekt will damit zwei in zahlreichen Regionen Deutschlands erfolgreich umgesetzte Initiativen zur Verbesserung der Schulwegsicherheit in einem Projekt vereinen: die Schulbusbegleitung und das Schülerlotsen-Programm.

In einem ersten Schritt sollen interessierte Schulen und Schülerinnen und Schüler im Landkreis angesprochen und für eine Projektmitwirkung gewonnen werden. Dafür wurde die Stelle einer Landkreiskoordination bei der Verkehrswacht Aschersleben e. V. eingerichtet, die in Abstimmung mit der Landkreisverwaltung arbeitet, welche gleichzeitig auch als Zuwendungsempfänger fungiert. Das Projekt wird unterstützt durch die Polizei des Salzlandkreises, die Kreisverkehrsgesellschaft Salzland mbH, den DRK-Kreisverband, den Kreiselternrat und die Netzwerkstelle „Schulerfolg sichern“. In Treffen steuern Vertreter dieser Institutionen den Projektverlauf. Die Landkreiskoordination übernimmt die Verkehrswacht Aschersleben e. V.

Das Gesamtprojekt wird von der Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt e.V. koordiniert. Das Projekt Schulweghelfer hat sich auch in weiteren Landkreisen etabliert. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt.

Bevor die zukünftigen Schulweghelfer zum Einsatz kommen, ist eine umfangreiche Ausbildung und Betreuung geplant. Vorteile gegenüber ähnlichen Ansätzen, die vornehmlich von Erwachsenen umgesetzt werden, werden vor allem darin gesehen, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und ihre Kompetenzen dadurch stärken. Indem sie sich unter fachlicher Betreuung eigenständig mit den täglichen Gefahren ihres Schulweges auseinandersetzen und selbst aktiv Maßnahmen zur Reduzierung der Gefahren des Schulweges umsetzen, werden auch Mitschülerinnen und Mitschüler kontinuierlich zu den Gefahren des Schulweges sensibilisiert. Mit dem Projekt ist die Erwartung verbunden, einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Schulwegsicherheit in Sachsen-Anhalt leisten zu können.

 

 

Rückfragen zum Projekt beantworten:

 

Salzlandkreis

FD Kreis- und Wirtschaftsentwicklung und Tourismus

Markus Völkel

03471/684-1510

Landkreiskoordinator:

Verkehrswacht Aschersleben e. V.

Reinhard Bauer

0179 8585185

Landeskoordinator:

Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt e. V.

Thomas Stegelitz

0391/726584-14

 

Zum Fachdienst Kreis- und Wirtschaftsentwicklung