Deutsch Russisch Englisch

Landrat Markus Bauer im Gespräch mit Seniorenbeirat

von Harald Lütkemeier

 

Bernburg/SLK - Die Mitglieder des Kreisseniorenrates Salzlandkreis sind kürzlich vom Landrat zum Gespräch geladen worden. Senioren relevante Themen standen zum „Jahresausklang“ auf der Tagesordnung. Barrierefreiheit, altersgerechtes Wohnen, Mobilität sowie Daseinsvorsorge im ländlichen Raum bilden Themenschwerpunkte. Die Senioren diskutierten mit dem Verwaltungschef die Frage, wie sich das Umfeld künftig verändern wird und auf welche Entwicklungen es sich einzustellen gilt.

„Wir wollen es zur Tradition werden lassen, dass wir uns immer kurz vor Weihnachten treffen und zurückblicken, aber auch in die Zukunft schauen“, erklärte Landrat Markus Bauer gegenüber dem Kreisseniorenrat. Dabei hob er vor allem hervor, dass man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht genug würdigen könne und bedankte sich bei den Senioren für die konstruktive Zusammenarbeit. Der Seniorenrat sei darüber hinaus ein „wichtiges Bindeglied zu den Gemeinden und zwischen den Generationen“. In diesem Spannungsfeld gibt es viele Möglichkeiten auszuschöpfen, wie aus den Beiträgen der einzelnen Mitglieder sichtbar wurde. Während dem Gespräch zum Jahresrückblick ist deutlich geworden, dass sich die Senioren bei der Gestaltung ihrer Kommunen einbringen. „Immer mehr“, schätzt Werner Kühner, Vorsitzender des Seniorenbeirates, die Anzahl der vielen Aktivitäten in den einzelnen Städten und Gemeinden ein.

Rosemarie Ziem zeigte am Beispiel des sehr gelungenen ersten Seniorentages in der Gemeinde Bördeland im Juni die vielfältigen Möglichkeiten einer konstruktiven Zusammenarbeit mit den Gemeinden und deren Senioren auf. Dies konnte auch Hella Friedrich vom Seniorenrat Nienburg mit den erreichten Ergebnissen in diesem Jahr bestätigen. Annemarie Rockmann vom Seniorenbeirat Aschersleben berichtete von Ortsbegehungen, den noch vielen Erfordernissen zur Verbesserung der Barrierefreiheit, aber auch von dem unverzichtbaren  engen Kontakt zwischen den Senioren und der jüngeren Generation in den Gemeinden. Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement wurde sie in diesem Jahr als Salzlandfrau geehrt. Peter Maier, Stadtseniorenrat Staßfurt benannte die guten Erfahrungen der Senioren mit dem Nothilfepass, machte  auf den Reparaturstau in den Kindergärten aufmerksam und würdigte das Engagement der Sparkasse und der Feuerwehr mit der Aufstellung von 100 Sitzbänken in Staßfurt.

Die Mobilität und Daseinsvorsorge war ein wichtiges Thema in der Gesprächsrunde, dass den Kreisseniorenrat auch im kommenden Jahr ganz besonders beschäftigen wird, der Salzlandkreis als eine Modellregion in Deutschland wird das Förderprojekt „Mobiler Marktplatz“ aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung weiter bearbeiten. Die Seniorenräte wollen sich bei der Erarbeitung tragfähiger Lösungsansätze mit ihren Erfahrungen und Vorschlägen einbringen. Es gilt, mit lokalen Initiativen die gesellschaftliche Teilhabe, besonders der Senioren im ländlichen Raum auch in Zukunft zu ermöglichen.

Mit guten Wünschen für das neue Jahr 2018 ist das Treffen beschlossen worden. Der Landrat wünscht zum Treffen den Seniorenbeiräten stellvertretend für alle Senioren im Salzlandkreis, „ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise der Familien“. Dem 46-Jährigen ist es wichtig, „dass die Leistung der älteren Generation Anerkennung und Wertschätzung erfährt“. Die Beiräte betonten die gute Zusammenarbeit.

Markus Bauer führte im Ausblick die drei „W“ an. „Gemeinsam den Salzlandkreis als erfolgreichen Wirtschafts-, Wohn- und Wissenschaftsstandort zu etablieren“, verfolge er dank der Unterstützung auch 2018.

Das Gremium besteht aus jeweils einem Vertreter der Einheits- und Verbandsgemeinden und trifft sich regelmäßig. Anliegen ist es, die Interesse der älteren Generation im gesellschaftlichen Diskurs präsent zu halten und damit die Interessen der Senioren zu vertreten.

 

Zur Seite Seniorenbeirat