Deutsch Russisch Englisch

"Bewegung verbindet - Rollstuhlsport macht Schule" an der Christlichen Sekundarschule Großmühlingen/Barby

 

Rollstuhlerfahrung mit interessierten Gästen

Kopfsteinpflaster auf den Straßen von Barby, Bordsteinkanten, die plötzlich so steile Auffahrt zum Deich, sandige Parkwege und Basketballspielen im Rollstuhl, diese und andere ganz neue Erfahrungen machten die 46 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen der Christlichen Sekundarschule Großmühlingen/Barby.

Klassen- und Deutsch-/Englisch-Fachlehrerin Simone Bleich hatte das Team des landesweiten Schulprojektes „Bewegung verbindet – Rollstuhlsport macht Schule“ zum dritten Mal nach Barby geholt.

Jede der beiden Klassen hatte drei Stunden Zeit, um die Fortbewegung in verschiedenen Rollstühlen zu testen. Projektkoordinator Volker Möws vom BG Klinikum Bergmannstrost und Rolli-Sportler Frank Semmler vermittelten den Jugendlichen nicht nur die Grundlagen zum Beherrschen des fahrbaren Untersatzes, sondern auch, wie sie Betroffene im Alltag ansprechen und ihnen effektiv helfen können. Sichtlich geschafft, manch einer auch mit Schwielen an den Händen, hatten die Schüler auch die Möglichkeit, sich in der abschließenden Fragerunde mit dem Projekt-Team auszutauschen. Fragen nach beruflichen Perspektiven für Menschen mit Handicap aber auch eigene Möglichkeiten, mit behinderten Menschen zu arbeiten waren von Interesse. Als Gäste besuchten am Nachmittag der Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA), PD Dr. Volkmar Stein und der Gesundheitspolitiker und Vorsitzende des Sozialverbandes VdK, Bundestagsabgeordneter Tino Sorge, die Veranstaltung.

„Durch das Projekt sollen Schülerinnen und Schüler ohne Handicap ein Alltagsleben im Rollstuhl kurzzeitig selbst kennenlernen, um dadurch ein besseres Verständnis für Betroffene mit Handicap entwickeln zu können. Die Jugendlichen von heute sind die Unterstützer von morgen, um gemeinsam den komplexen Weg zur umfassenden Inklusion zu meistern, dem wichtigen Verbandsziel des BSSA“, betonte Dr. Volkmar Stein.

Tino Sorge brachte neben seinem Interesse am Projekt mit Basketbällen und Mannschaftsleibchen auch praktische Unterstützung mit. „Der Umgang mit Behinderung gehört in die Mitte unserer Gesellschaft. Darum sollten bereits Schülerinnen und Schüler für das Lebensumfeld von Menschen mit Behinderungen sensibilisiert werden. Gemeinsam Sport zu treiben und selber die Perspektive aus dem Rollstuhl zu erleben, hilft den jungen Menschen, Hemmschwellen abzubauen. Daher unterstütze ich gern das Projekt „Rollstuhlsport macht Schule“. Übrigens sind barrierefreie Lebenswelten nicht nur behinderten Menschen eine Hilfe, sondern machen unser aller Alltag einfacher“, beschrieb Tino Sorge sein Interesse am Projekt.

 

„Bewegung verbindet – Rollstuhlsport macht Schule“ steht Schülerinnen und Schülern in der Regel ab Klassenstufe neun aller Schulen Sachsen-Anhalts zur Verfügung und kann unter der unten angegebenen Kontaktadresse kostenfrei gebucht werden.

Das landesweite Projekt startete im März 2011 und wird von den Partnern Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA), BG Klinikum Bergmannstrost Halle und Deutscher Rollstuhl-Sportverband e. V. (DRS) umgesetzt. Es steht unter der Schirmherrschaft von Sachsen-Anhalts Kultusminister Marco Tullner und wird maßgeblich von LOTTO Sachsen-Anhalt sowie von der Unfallkasse Sachsen-Anhalt gefördert.

„Nachhaltige Projekte für Schülerinnen und Schüler sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Verbandsarbeit. Durch eigene Erfahrungen können junge Menschen im Umgang mit Menschen mit Handicap sensibilisiert werden“, erläutert BSSA-Geschäftsführerin Andrea Holz.

„Die größtmögliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben nimmt für uns als überregionales Unfallkrankenhaus eine zentrale Stelle ein. Der Rollstuhlsport bietet hier eine sehr gute Möglichkeit, Berührungsängste abzubauen, das gegenseitige Verständnis und damit das Miteinander zu stärken“, so Dr. Hubert Erhard, Vorsitzender der Geschäftsführung des BG Klinikums Bergmannstrost Halle.

Info & Kontakt:

www.rollstuhlsportmachtschule-sachsen-anhalt.de

https://www.facebook.com/RollisportMachtSchule/

 

Als Ansprechpartner für interessierte Schulen steht Volker Möws (BG Klinikum Bergmannstrost Halle) unter der Mailadresse moews.volker@bergmannstrost.de oder telefonisch unter (0176) 1326 40 43 zur Verfügung.

undefined

Mühe an der Auffahrt zum Deich

undefined

Rollstuhlbasketball vor den Augen der interessierten Gäste (im Hintergrund v. r.: Dr. Volkmar Stein, Tino Sorge und Klassenlehrerin Simone Bleich)

undefined

Großes Interesse am Projekt und sportliche Aufmerksamkeiten kamen vom Mitglied des Bundestages Tino Sorge

Fotos: pandamedien, A. Lippstreu